Online
  • LANDI Wetter
  • Standortsuche
  • Suchen

Ziergarten

Die Arbeiten im Mai

Tipps

  • Rosen auf möglichen Pilzbefall kontrollieren, vorbeugend Pflanzenstärkung einsetzen.
  • Sämlinge und Jungpflanzen vor Schnecken schützen.
  • Frühblühende Stauden durch Teilung vermehren.
  • Verblühte Blütenstände bei Flieder, Azaleen und Rhododendren ausbrechen.

​

Töpfe richtig bepflanzen


Im Mai beginnt die Topfsaison. Damit es im Balkonkasten und Pflanztrog bis in den Herbst hinein üppig blüht, sollte man schon beim Kauf möglichst grosse Gefässe auswählen. Ideal sind Balkonkästen mit eingebautem Wasserreservoir. Bei Gefässen ohne "doppelten Boden" ist ein guter Wasserabzug essenziell. Damit die Löcher nicht verstopfen, deckt man sie mit Tonscherben ab. Für grössere Gefässe empfiehlt sich, zuunterst eine Schicht Blähton einzufügen und diese mit einem Wurzelvlies abzudecken. Beim Substrat darf man nicht sparen, denn je hochwertiger es ist, desto besser wachsen die Pflanzen. Ideal ist eine torffreie, strukturstabile Balkonerde. Zwischen oberem Gefässrand und Substrat sollte Abstand von mehreren Zentimetern bleiben, damit das Giesswasser nicht über den Rand schwappt.


Wasserpflanzen mögen's mager

Wasserpflanzen dürfen nicht in nährstoffreiche Erde gepflanzt werden. Ein zu nahrhaftes Substrat erhöht den Stickstoffgehalt im Wasser und hat starken Algenwuchs zur Folge. Das Resultat: Das Wasser im Teich "kippt". Für Wasserpflanzen kommt nur eine nährstoffarme, lehmige und mit Sand vermischte Erde bzw. ein spezielles Teichpflanzen-Substrat infrage. Am einfachsten ist es, die Pflanzen in spezielle Körbe zu setzen und diese an der geeigneten Stelle auf dem Teichboden zu platzieren. Gerade starkwüchsige Pflanzen wie Seerosen erhalten so genügend Wurzelraum, werden aber auch in ihrem Ausdehnungsdrang eingeschränkt. Die Erde wird anschliessend mit Kieselsteinen abgedeckt, damit sie nicht weggespült wird, wenn das Wasser einläuft.

Der Dickmaulrüssler ist aktiv!

Den gefrässigen Dickmaulrüssler gilt es ab April zu bekämpfen. Das Schadbild des flugunfähigen Käfers - buchtenförmig angeknabberte Blattränder - ist schon von Weitem sichtbar. Grössten Schaden verursachen allerdings die Larven im Wurzelbereich, wo sie sich an den Feinwurzeln, teils sogar an den Hauptwurzeln gütlich tun. Das Spektrum an gefährdeten Pflanzen ist gross. Bevorzugt werden Immer- bzw. Wintergrüne wie Rhododendren, Liguster und Bergenien, aber auch Erdbeeren, Hortensien, Wein und viele andere werden befallen. Die ersten Dickmaulrüssler schlüpfen im Mai. Bis zum Herbst kann ein einzelnes Weibchen bis zu 1000 Eier produzieren. Am effektivsten bekämpft man sie mit Nematoden (Fadenwürmer). Sobald die Bodentemperatur über 12 °C gestiegen ist, kann man die mikroskopisch kleinen Wesen im Giesswasser vermischt ausbringen.

Lokalprognose