Online
  • LANDI Wetter
  • Standortsuche
  • Suchen

Balkon- und Zimmerpflanzen

Die Arbeiten im Mai


Tipps

  • Frostempfindliche Kräuter wie Basilikum, Dill, Honigmelonen- und Ananas-Salbei dürfen ab Mitte Mai ebenfalls nach draussen.
  • Egal ob im Haus in Kistchen vorgezogen oder gekauft, der gesamte einjährige Sommerflor darf nun an seinen Sommerstandort.
  • Im Handel ist jetzt ein grosses Angebot an Wasserpflanzen erhältlich. Ideal, um einen Miniteich im Freiluftzimmer als Eyecatcher zu platzieren.
                                             

Zimmerpflanzen dürfen jetzt nach draussen


Besonders auf heissen, gedeckten Balkonen gestaltet sich eine erfolgreiche Bepflanzung oft schwierig - Pilze wie Mehltau oder Schädligen wie Weisse Fliegen und Spinnmilben fühlen sich hier wohl. Deutlich besser kommen Zimmerpflanzen mit solchen Voraussetzungen zurecht, darunter Orchideen, Sukkulenten, Dracaenas, Palmen- oder Ficusarten. Pilz- und Schädlingskontrollen sind dennoch nötig. Stehen die Pflanzen zudem eher halbschattig, sollten sie langsam an die Sonne gewöhnt werden. Wenn nicht, erleidet das Blattwerk Verbrennungen.

Südländer endlich auswildern

 

Tomaten, Aubergine, Chilis, Gurken und Zucchetti dürfen ab Mitte Mai endlich auf Terrasse und Balkon ausgewildert wrden. Dort bevorzugen sie einen sonnigen Standort, Tomaten und Auberginen gerne einen gedeckten Platz, der gut durchlüftet sein sollte. Da sie alle Starkzehrer sind, benötigen sie unbedingt grosszügig bemessene Gefässe von mindestens 40 cm Durchmesser pro Pflanze, nährstoffreiche Erde und wöchentlich Düngergaben. Zucchetti und Gurken lassen sich übrigens gut an vertikal gespannten Schnüren hochziehen. Als Unterpflanzung eignen sich bei Tomate, Aubergine, Chili und Gurke Salate; Zucchetti vergesellschaftet man mit Zwiebeln.

Essbare Zierde

Die zu den Windengewächsen gehörende Süsskartoffel ist jetzt als Knolle im Gartenhandel erhältlich. Da ursprünglich aus den tropischen -Gebieten Südamerikas stammend, wird sie erst nach den Eisheiligen gepflanzt. Um einen reichen Ertrag zu garantieren, sollten möglichst grosse Gefässe an einem sonnigen, luftigen Standort stehen. Hier bilden sich bald herzförmige Blätter mit unscheinbaren Blüten. Die Triebe können bis zu 3 m lang werden. Als Starkzehrer mit eher weichen Blättern benötigt sie viel Wasser und einmal wöchentlich eine organische Flüssigdüngergabe. Das Erdreich sollte immer leicht feucht sein. Ebenfalls im Handel erhältlich sind Zierformen der Süsskartoffel mit roten, bläulichgrünen oder giftgrünen Blättern. Das herzförmige Laub bildet in Kombination mit Balkonblumen einen interessanten Kontrast. Auch ihre Knollen sind essbar. Da aber hier der Wurzelraum oft beschränkt ist, fällt auch der Ertrag geringer aus. Genau wie Kartoffeln lässt sich auch die Süsskartoffel gut in Potato-Pots kultivieren.

Lokalprognose