Online
  • LANDI Wetter
  • Standortsuche
  • Suchen

Balkon- und Zimmerpflanzen

Die Arbeiten im November


Tipps

  • Wem Monstera oder Philodendron über den Kopf wachsen, der sollte mit einem Rückschnitt bis zum Frühjahr warten.
  • Eingewachsene Drähte oder Schnüre bei Kletterpflanzen entfernen; bei Bedarf Wunden mit Baumwachs bestreichen.
  • Bei frostfreiem Wetter Topfpflanzen im Freien ab und zu giessen.
​

Dahlien überwintern lohnt sich


Dahlien sind unkompliziert, blühfreudig und so richtig schön altmodisch - entsprechend gut machen sich die Knollenpflanzen mit den üppigen Blütenköpfen in alten Zinkwannen, Tontöpfen und Körben auf dem Balkon. Zwar vertragen die zauberhaften Herbstboten einige Minusgrade, doch bevor Väterchen Frost kommt, müssen sie ins Haus. Dazu die Blätter und Stiele eine Handbreit über der Erde abschneiden. Praktischerweise können die Knollen direkt im Topf im Keller überwintern, sie sollten aber im Frühling in frische Erde umgepflanzt werden. Mit der Zeit werden die Knollen immer mächtiger und die Pflanzen prächtiger. Zudem lassen sich seltene Sorten, die nicht im Standardsortiment zu finden sind, auf diese Weise erhalten.

Winterschutz für Kräuter

 

Damit sich die Kräuter auf dem Stadtbalkon auch im folgenden Jahr in ihrer ganzen Pracht entfalten, sollte man Vorkehrungen für den Winter treffen. Viele Kräuter sind Stauden, sie ziehen ihre oberirdischen Teile im Herbst ein und treiben im Frühling aus dem Wurzelstock erneut aus. Dazu zählen etwa Minze, Oregano, Maggikraut oder Schnittlauch. Von diesen Kräutern kann man im Spätherbst noch alle gesunden Blätter ernten und trocknen. Mediterrane Kräuter wie Rosmarin oder Lavendel, die ihr Laub im Winter nicht abwerfen, vertragen zwar einige Minusgrade. Bei langen Kälteperioden sollten sie jedoch mit einem Vlies vor Wind und Sonne geschützt werden. Bei Dauerfrost holt man sie am besten ins Haus und stellt sie an einen hellen, kühlen Platz.

 

Advent: Zeit für Schönes

Wer im November Zeit und Musse hat, der bindet seinen Adventskranz selber. Meist werden Zweige von Tannen und Fichten verwendet, aber auch Koniferen wie Thuja, Zypresse oder Wacholder sehen hübsch aus und nadeln nicht. Wer es moderner mag, kann Efeu, Steineiche oder Buchs zum Kranz binden: Die Blätter dieser Gehölze trocknen schön ein und behalten dabei ihre Farbe. Das Grundgerüst des Adventskranzes besteht aus einem vorgefertigten Ring aus Stroh. Mit Wickeldraht werden die einzelnen, auf 10 cm zugeschnittenen Zweige am Kranz fixiert. Solche Arrangements eignen sich nicht nur mit Kerzen geschmückt als Adventskranz, sondern können auch - ganz schlicht mit einem Band dekoriert - als Türschmuck verwendet werden. In einer Schale auf dem Balkon platziert und ihre Mitte mit Tannenzapfen aus dem Wald gefüllt oder mit einem Windlicht bestückt, bieten sie einen besonders vorweihnachtlichen Schmuck.





Lokalprognose