Online
  • LANDI Wetter
  • Standortsuche
  • Suchen

Obstgarten

Die Arbeiten im November

Tipps

  • Bei milder Witterung Winterschnitt bei Johannisbeeren beginnen.
  • Erdbeeren mit Tannenzweigen vor Kälte schützen.
  • Obstlager regelmässig kontrollieren.

Winterschnitt: Start bei Johannisbeeren


Erfahrene Gärtner wissen: Wenn man bei Obstgehölzen mit dem Rückschnitt zu früh beginnt, wächst auch die Gefahr von Frostschäden. Deshalb sind Schnittmassnahmen vor Winterbeginn nur unter günstigen Bedingungen empfehlenswert. Wer jedoch die Zeit nutzen möchte, der fängt am besten bei den Johannisbeeren an. Für die robusten Sträucher gilt der November sogar als relativ günstiger Termin, weil das Risiko für eine Infektion durch den Rotpustelpilz derzeit noch gering ist. Wird jedoch ein Befall dieser oder einer anderer Krankheit entdeckt, sollte die Stelle grosszügig abgeschnitten werden. Mit dem Schnitt wird die Bildung junger Triebe gefördert und dem "Verrieseln" vorgebeugt. Im Gegensatz zur Schwarzen Johannisbeere tragen die roten Sorten zwar auch am mehrjährigen Holz, die die besten Erträge werden an einjährigen Ästen erzielt.

  

Wurzelscheiben pflegen


Auf dem Rasen sollte das Falllaub im Winter nicht liegen bleiben, weil darunter Fäulnis entstehen kann. Auf offenen Wurzelscheiben von Obstbäumen und Beerensträuchern hingegen sind die Blätter willkommen, denn die Abdeckung schützt vor Kälte und Frost. Besonders Himbeeren und Brombeeren sind im Winter für eine Mulchschicht dankbar. Dabei ist zu beachten, dass kein krankheitsbelastetes Laub (z.B. Schorf) ausgebracht wird. Auch bei Wühlmausalarm sollte man die nähere Umgebung der Gehölze besser freihalten, denn die Nager würden sich unter der Laubdecke besonders wohlfühlen. Wenn man den Wurzelbereich vor dem Mulchen noch flach lockert und mit gut gelagertem, ausgereiftem Kompost versorgt, sind die Obst- und Beerengehölze für die nächste Saison optimal gerüstet.



Lokalprognose